Die Präsidentinnen

von Werner Schwab
Diplominszenierung

 

Erna Corvin Hummer
Grete Johanna Mahaffy
Mariedl Paula Kroh
Lydia Tilman Tuppy
   
Regie Simon Scharinger
Bühnenbild Andrej Rutar
Kostüme Antonia Bernhardt, Susanna Gangl
Licht Gerhard Fischer
Sounddesign David Lipp
Regieassistenz Raoul Eisele
Bühnenbildassistenz Daniel Hirsch
Inspizienz Lukas Michelitsch


Termine
Fr 18. Oktober 2019 | Premiere
Sa 19. | Mo 21. | Di 22. Oktober
Beginn: jew. 19.30 Uhr
Vorstellungsdauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Aufführungsort
Neue Studiobühne im Max Reinhardt Seminar
Penzinger Straße 7 | 1140 Wien

Karten
Bestellung per E-Mail
oder Tel: 01 - 711 55 - 2802
Eintritt: freie Spende

Vielen Dank für die Unterstützung

Fotos: Christoph Liebentritt

Das Stück handelt davon, dass die Erde eine Scheibe ist, dass die Sonne auf- und untergeht, weil sie sich um die Erde dreht; es handelt davon, dass nichts Funktion sein will, nur Zerstreuung. 

Werner Schwab 
wurde 1958 in Graz geboren. Ab 1978 Studium der Bildhauerei bei Bruno Gironcoli an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. In dieser Zeit entstanden Skulpturen aus Fleisch und Abfall. 1982 Abbruch des Studiums, Schwab arbeitete als Holzfäller und Bauarbeiter in der Steiermark. Nach seinem Durchbruch als Dramatiker lebte er abwechselnd in Wien und Graz. Werner Schwab starb am 1.1. 1994. 

Die meisten Menschen verstehen das Leben eben nicht. Wenn das Leben die Menschen anspricht und ihnen einen guten Auftrag mitteilt, dann schütteln die Menschen nur den Kopf und benehmen sich wie die Gastarbeiter. Nix verstehen, nix verstehen, heißt es dann immer.