Keine Zeit für Klassenkampf

von Robert Woelfl
Szenische Skizze

 

Philipp Quell A
Paula Kroh B
Aaron Röll C
Sümeyra Yilmaz D
   
Regie Thyl Hanscho
Dramaturgie Heike Müller-Merten


Termine
Fr 23. März | 19.30 Uhr 
Sa 24. März | 15.30 Uhr | anschließend Gespräch mit Robert Woelfl und Thyl Hanscho
So 25. März | 14.30 und 18.00 Uhr
Vorstellungsdauer: ca. 45 Minuten

Aufführungsort
Lehrsaal 1 im Max Reinhardt Seminar
Penzinger Straße 9 | 1140 Wien

Karten
Bestellung per E-Mail
oder Tel: 01 - 711 55 - 2802 (Mo-Fr 10-16 Uhr)
Eintritt: freie Spende

Keine Zeit f K_02.jpgKeine Zeit f K_03.jpgKeine Zeit f K_06.jpgKeine Zeit f K_04.jpgKeine Zeit f K_01.jpgKeine Zeit f K_07.jpg

Fotos © Thyl Hanscho

Ein junges vierköpfiges Kreativteam aus Wien hat einen dicken Fisch an Land gezogen. Manager eines Freizeitparks in China haben bei ihnen eine originalgetreue Kopie des Arbeiterbezirks Meidling in Auftrag gegeben. Ziel ist die Erschaffung einer Freizeitwelt, in der Besucher soziales Elend erleben können. Das Team legt los – aber mit jedem Arbeitsschritt kommen neue Fragen: Was bedeutet die originalgetreue Kopie eines Arbeiterbezirks, der kein Arbeiterbezirk mehr ist? Will die Führung der Kommunistischen Partei Chinas den Besuchern der Erlebniswelt ein Gefühl von Klassenkampf vermitteln? Ein Gefühl von Klassenkampf ohne echten Klassenkampf? Ein Gefühl von Klassenkampf, das den echten Klassenkampf ersetzt? „Im Gegensatz zu unserer landläufigen Vorstellung von Authentizität ist nichts so authentisch wie das, was imitiert oder gefälscht wird“, formulierte der Autor Robert Woelfl kürzlich in einem Interview.

Robert Woelfl, 1965 in Villach geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien. Sein dramatisches Werk umfasst 14 Theaterstücke. Seit 2011 hat Woelfl einen Lehrauftrag für Szenisches Schreiben am Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien.