Hungaricum

von den Brüdern Presnjakow | Deutsch von Olga Radetzkaja
Szenische Skizze

 

Junger Mann Anton Widauer
Alter Mann Maximilian Herzogenrath
Mädchen Franziska von Harsdorf
Der Deutsche Rachel Müller
Èva Nélida Martinez
Sára Sophie Juliana Pollack
Mózes Nick Alexander Pasveer
   
Regie Alexandru Weinberger-Bara
Dramaturgie Peter Roessler


Termine
Fr 23. März | 19.30 Uhr 
Sa 24. März | 17.30 Uhr | anschließend Gespräch mit den Brüdern Presnjakow und Alexandru Weinberger-Bara
und 21.00 Uhr
So 25. März | 18.00 Uhr
Vorstellungsdauer: ca. 1 Stunde 10 Minuten

Aufführungsort
Lehrsaal 4 im Max Reinhardt Seminar
Penzinger Straße 9 | 1140 Wien

Karten
Bestellung per E-Mail
oder Tel: 01 - 711 55 - 2802 (Mo-Fr 10-16 Uhr)
Eintritt: freie Spende

Hungaricum_13.jpgHungaricum_17.jpgHungaricum_10.jpgHungaricum_11.jpgHungaricum_02.jpgHungaricum_12.jpg

In Hungaricum wird die ungarisch-österreichische Grenze zum Tummelplatz der Menschen und Dinge, auf dem sich kuriose Ereignisse abspielen. Bevölkert wird diese Komödie von allerlei Leuten, die nicht das sind, was sie zu sein vorgeben. Ein munterer Mozart, ein transsilvanischer Mafioso, ein sonderbarer Polizist, aber auch eine Weltsuppe und eine Lieferung Kokain gehören zu diesem Kosmos der Einsamkeit und des Durcheinanders.

Die Brüder Oleg und Wladimir Presnjakow, 1969 und 1974 in Jekaterinburg im Ural geboren, begannen in den 90er Jahren gemeinsam Theaterstücke zu schreiben. Während ihrer Studienzeit – Oleg studierte Literaturwissenschaft, Wladimir Psychologie – gründeten sie ein kleines Theater, in dem sie auch als Regisseure und Schauspieler auftraten. In Russland feierten sie 2002 mit ihrem Stück Terrorismus (DEA: 16.04.2004 am Maxim Gorki Theater Berlin) ihren ersten großen Erfolg und gehören mittlerweile zu den bekanntesten zeitgenössischen Dramatikern Russlands, deren Stücke auch international gespielt werden.