Auf dem Land

von Martin Crimp
Vor-Diplominszenierung

 

Corinne Lena Kalisch
Rebecca Jeanne-Marie Bertram
Richard Andrej Reimann
   
Regie Mira Stadler
Bühnenbild Flora Valentina Besenbäck

Kostüme

Mercy Dorcas Otieno

Licht Gerhard Fischer
Musik Bernhard Eder
Dramaturgie Eivind Haugland
Regieassistenz Julija Urban

Inspizienz

Simon Fröhlich

 


Termine
Mi 15. März 2017 | Premiere
Do 16. | Sa 18. März 2017
Beginn jew. 19.30 Uhr

Aufführungsort
Alte Studiobühne im Max Reinhardt Seminar
1140 Wien, Penzinger Straße 7

Karten
Bestellung per E-Mail oder Tel. 01 - 711 55 - 2802
Eintritt: freie Spende

AufdemLand_01©Yuval Shemesh .JPG

Lena Kalisch © Yuval Shemesh

AufdemLand_02©Maren-Sophia Streich .JPG

Andrej Reimann, Lena Kalisch © Maren-Sophia Streich

AufdemLand_02©Yuval Shemesh .JPG

Andrej Reimann, Lena Kalisch © Yuval Shemesh

AufdemLand_04©Maren-Sophia Streich .JPG

Jeanne-Marie Bertram, Lena Kalisch © Maren-Sophia Streich

AufdemLand_03©Yuval Shemesh .JPG

Lena Kalisch © Yuval Shemesh

AufdemLand_04©Yuval Shemesh .JPG

Lena Kalisch, Jeanne-Marie Bertram © Yuval Shemesh

AufdemLand_05©Maren-Sophia Streich .JPG

Andrej Reimann, Jeanne-Marie Bertram © Maren-Sophia Streich

AufdemLand_05©Yuval Shemesh .JPG

Jeanne-Marie Bertram, Lena Kalisch © Yuval Shemesh

AufdemLand_08©Yuval Shemesh .JPG

Jeanne-Marie Bertram, Andrej Reimann © Yuval Shemesh

AufdemLand_09©Yuval Shemesh .JPG

Andrej Reimann, Lena Kalisch © Yuval Shemesh

AufdemLand_10©Yuval Shemesh .JPG

Lena Kalisch, Andrej Reimann © Yuval Shemesh

Schauen Sie, ich möchte nur ehrlich zu Ihnen sein, einfach ganz ehrlich.
Sie wollen ehrlich sein?
Ja, ich versuche es…
Weil je mehr Sie reden, desto weniger sagen Sie.

Sie wollen reden, aber sobald sie den Mund aufmachen, plappern sie aneinander vorbei. Sie wollten raus aus der Stadt und nun sitzen sie auf dem Land und wissen nicht, was sie da sollen.

Drei Figuren, Richard, Corinne und Rebecca, bewegen sich in Martin Crimps Stück Auf dem Land an den schmalen Grenzen der Ehrlichkeit und stürzen sich in das Geflecht der Lebenslügen. Im Ungesagten schlummert die unterdrückte Gewalt. Die Wahrheit aber steht für alle sichtbar bedrohlich im Raum. Doch wie lange ist es möglich, die Machtspiele mit banal klingenden Fragen zu überdecken?

In der Arena der subtilen Sadismen läuft ein zirkuläres Spiel ab. Und wer gewinnt, hat auch verloren.